Vollbesetzte Halle bei der Jubiläumsfeier

Der erste Vorsitzende Stefan Ruoff begrüßte die Besucher in der voll besetzten Gussenstadter Turn- und Festhalle. Unter ihnen waren auch Austauschschüler aus Frankreich, die er auf französisch willkommen hieß. Den Abend eröffnete die Jugendkapelle, unter der Leitung von Daniela Jäger, mit den Musikstücken „Polka Party“, „Skyfall“ und mit „Schwung und Elan“. Für ihre sehr guten musikalischen Darbietungen bekamen die Jugendlichen großen Beifall, sodass sie sich erst nach einer Zugabe verabschiedeten.

Die Fitnessgruppe des TSV Gussenstadt brachte unter dem Titel „Lord of the Dance“ einen schwungvollen Synchrontanz auf die Bühne.
Mit dem gemischten Chor und und der Gesangsgruppe „Le Chœur“ trat der Liederkranz auf die Bühne. Mit traditionellen und modernen Gesangstücken trugen sie zur Gestaltung des Abends bei.
„O´ zapft is“ war das Motto beim Männerturnen des TSV. Auf akrobatische Weise stellten sie einen Abend im Biergarten vor.

„Jugend ist Zukunft“ betonte der Ehrenvorsitzende des Blasmusikverbands Heidenheim, Dr. Josef Habelt, in seiner Rede. Außerdem lobte er die Jugendarbeit, die beim Musikverein Gussenstadt geleistet wird. Eine gute Ausbildung der Jugendlichen ist die Grundlage des Vereins, stellte er fest.

In eine Reise durch die vergangenen hundert Jahre des Vereins wurden die Besucher von der Gussenstadter Blasmusik versetzt. Mit Anzügen und zum Teil originalen Instrumenten trugen sie Musikstücke aus der Gründungszeit, den „Turnermarsch" und den Egerländer Marsch“ vor und eröffneten dabei den zweiten Teil des Abends.

Gruendungskapelle 1


Die Reise näherte sich immer weiter der Gegenwart. In den 60er Jahren war Manfred Jäger Dirigent. Er leitete, wie damals, die „Fuchsgraben-Polka“. Dabei trugen die Musiker die Trachten der damaligen Zeit.
Martin Pfendert führte in seiner Zeit als musikalischer Leiter das erste Gesangsduo ein. Die Sänger waren Willi Vogel und Horst Strehle. Mit dem „Böhmischen Wind“ sangen sie die Besucher in ihre Zeit, in der sie als Gesangsduo noch aktiv waren. Dirigiert wurden die Musiker/innen von Martin Pfendert.
Die musikalischen Leistungen, welche die Kapelle unter der Leitung von Martin erbracht hat, wurden von dem derzeitigen Dirigenten Holger Vogel weiterentwickelt. So konnte in den 1990er Jahren eine CD aufgenommen werden. Diese trug den Titel: „Für unsere Freunde“. Das gleichnamige Stück aus der Aufnahme wurde von der Gussenstadter Blasmusik schwungvoll und mit Tempo dargeboten.
„Es wird in hundert Jahren in Gussenstadt noch Musikanten geben“ war das Abschlussstück eines kurzweiligen und abwechslungsreichen Abends. Dazu präsentierten die Musikerdamen erstmals ihre neuen Trachten.

Aktive


Mit lang anhaltendem Applaus und einer Zugabeaufforderung wurden die Gussenstadter Musiker/innen verabschiedet. “Die Hundertjährige“, komponiert von Lars Bischof, war das letzte Stück des Abends.

Der zweite Teil der Jubiläumsfeier wird von 26.07.- 28.07.2019 mit hochkarätigen Kapellen und Kreismusikfest veranstaltet. Dazu wird im Gewerbegebiet Eichholz ein großes Festzelt aufgestellt. Der Musikverein Gussenstadt freut sich dabei über zahlreiche Besucher.

Festabend zum Hundertjährigen

Der Musikverein Gussenstadt wurde am 14. September 1919 gegründet und kann somit dieses Jahr sein hundertjähriges Vereinsjubiläum feiern. Nach dem Protokoll zählte der Verein bei der Gründung 22 aktive und 46 passive Mitglieder. Die erste Probe wurde am 27.12.1919 unter der Leitung von Hans Tränkle abgehalten. Geprobt wurde dreimal in der Woche. Dem ersten Wertungsspiel, das  in Gerstetten stattfand, stellten sich die Musiker 1931. Dabei erreichten sie den Preis "1a".

Der Krieg machte auch vor dem Musikverein nicht Halt. Deshalb wurde das Proben am 10.02.1940 eingestellt. Gleichzeitig meldete man sich vom Musikverband ab, dem man 1930 beigetreten war. Der erste Auftritt nach dem Krieg war beim Kinderfest 1948 mit 15 Musikern. Ab 1950 wurden wieder regelmäßige Proben abgehalten. Vierzig Jahre nach der Vereinsgründung wurde 1960 die erste Jugendkapelle gegründet. Das fünfzigjährige Jubiläum wurde 1969 gefeiert. Im selben Jahr beschaffte der Verein komplett neue Trachten, die in der Grundausstattung heute noch getragen werden. In den folgenden Jahren hatte der Verein immer mehr Zulauf. So waren es 1984 erstmals über 40 Musiker.

Heute besteht der Verein aus 320 Mitgliedern und die Gussenstadter Blasmusik setzt sich aus 43 Musikern, darunter 16 Damen, zusammen. Nach vielen Arbeitsstunden konnte der Verein 1980 in das heutige Musikerheim einziehen. Der ehemalige „Farrenstall“ wurde vom Verein in Eigenregie umgebaut. In den folgenden Jahren konnten die musikalischen Leistungen immer weiter gesteigert werden, vor allem bei den Albkonzerten und Jahresfeiern überzeugen die Musiker bis heute. Zwei CDs wurden aufgenommen und mehrere Wertungsspiele, unter anderem in der Oberstufe, wurden mit der höchsten Auszeichnung bewertet.

Die Jugendausbildung liegt dem Verein sehr am Herzen. Neben einer soliden musikalischen Ausbildung konnten die Jugendlichen 2013 in das eigens für sie in Eigenleistung erbaute „Jungmusikerheim“ einziehen.

Aufgrund der bewegenden Geschichte wird der Verein das 100-jährige Jubiläum gebührend feiern. So wird zunächst im März ein Festabend und im Juli eine dreitägige Veranstaltung stattfinden.
Der Festabend beginnt am Samstag, den 30.03.2019 um 19.30 Uhr in der Turn- und Festhalle in Gussenstadt mit folgendem Programm:
Die Gussenstadter Blasmusik, unter der Leitung von Holger Vogel, bietet eine Musikreise in die vergangenen 100 Jahre, dabei gibt es nicht nur etwas für die Ohren, sondern auch interessantes für die Augen. Die örtlichen Vereine, der TSV und der Liederkranz, werden den Abend mitgestalten. Der TSV unterstützt den Festabend mit dem Männerturnen und der Fitnessgruppe, während der gemischte Chor für den Liederkranz auf die Bühne treten wird.
Im Mittelpunkt des Abends wird auch der Musikernachwuchs, unter der Leitung von Daniela Jäger, seine musikalischen Fortschritte präsentieren.
Zu diesem Abend sind alle Mitglieder und Freunde der Gussenstadter Blasmusik recht herzlich eingeladen.

2015 06 07 MVG

 

Vereinsämter werden von den meisten weitergeführt

Nachdem die Jugendkapelle unter der Leitung von Lars Bischof die Gäste musikalisch begrüßt hatte, eröffnete der erste Vorsitzende Stefan Ruoff die Hauptversammlung. Er berichtete anschließend über das abgelaufene Vereinsjahr. Höhepunkte waren das Albkonzert und das Weinfest, welches wieder gut besucht war.
Für die hundertjährige Vereinsfeier wünscht er sich in den nächsten Monaten Zusammenhalt und Tatkraft von allen, so dass dieses Jubiläum gebührend gefeiert werden kann. Am 30.03.2019 beginnt das Jubiläum mit einem Festabend, bei dem auch Gruppen des Gesangs- und des Sportvereins aktiv mitwirken. Vom 26.07.-28.07.2019 findet eine dreitägige Festveranstaltung mit Kreismusikfest am Sonntag statt.

Der Verein besteht zurzeit aus 320 Mitgliedern, davon sind 68 aktiv, 194 fördernd und 58 sind Ehrenmitglieder. Die Gussenstadter Blasmusik besteht aus 43 aktiven, davon sind 16 Damen. Beim Förderverein bedankte sich Stefan Ruoff für die tatkräftige Unterstützung im letzten Jahr.
Die Schriftführerinnen Anja Ruoff und Alexandra Clement berichteten detailliert über die Aktivitäten des Vereins, unterstützt von einer Bildpräsentation.
Nachdem der Kassenwart Andreas Ruoff krankheitsbedingt nicht teilnehmen konnte, berichtete Marion Ruoff über die Kassensituation. In ihren Ausführungen legte sie alle Einnahmen und Ausgaben offen. Dabei musste sie dieses mal über einen Verlust in der Kasse berichten.
Der Dirigent Holger Vogel lobte die gute Kameradschaft unter den Musikern, nur mit den Probenbesuchen ist er nicht zufrieden. Außerdem mahnte er zu mehr Einsatz hinsichtlich  der musikalischen Leistungen. Gleichzeitig forderte er von den Musikern/innen eine bessere Probenvorbereitung durch Üben zu Hause.
Tanja Strobl vertrat die Jugendleiterin Daniela Jäger, die ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Versammlung teilnehmen konnte. Die Jugendleiterin ist mit den Probenbeuchen und dem Fleiß der Jugendlichen zufrieden. Es wurden zahlreiche Auftritte absolviert. Bei allem Proben wird die Freizeitgestaltung dennoch nicht vernachlässigt. So standen ein Ausflug nach „Tripstrill“ und eine Adventsfeier auf dem Programm.
Eine korrekt geführte Kasse stellten die Kassenprüfer Roland Burger und Uwe Weisshaar fest. Die Kasse befindet sich in einem sehr guten Zustand und alle Buchungen sind belegbar.

Den Antrag zur Entlastung der Vereinsführung übernahm Ortsvorsteher Werner Häcker. In seiner Rede bedankte er sich für die Leistungen des Vereins und wünschte ihm großen Erfolg für das kommende Jubiläum. Das Minus in der Kasse fand er weniger problematisch. Das Geld wurde gut investiert, unter anderem in neue Trachten für die Musikerinnen. Die beantragte Entlastung wurde von den Anwesenden einstimmig beschlossen.

Wahlen:

Dieses Jahr mussten viele Ämter wiederbesetzt werden. Gewählt wurde per Handzeichen, nachdem der 1. Vorsitzende die Zustimmung der Versammlung erhalten hatte.

Thomas Vogel wurde als 2. Vorsitzender und Andreas Ruoff als Kassenwart in Ihren Ämtern bestätigt. Marlen und Klaus Scherer übernehmen in den nächsten Jahren die Pressearbeit des Vereins. Für das Inventar sind auch weiterhin Anja Steiner und Baldur Unrath zuständig und die Notenverwaltung bleibt in den Händen von Markus Ruoff und Roland Burger. Er und Uwe Weisshaar werden auch zukünftig die Kasse überprüfen.
Aktive Ausschussmitglieder bleiben Thomas Ruoff und Lars Bischof. Neu als passive Ausschussmitglieder wurden Benjamin Hessenauer und Joachim Allgöwer gewählt, nachdem die bisherigen passiven Ausschussmitglieder Willi Vogel, Georg Staudenmaier und Rudolf Ruoff sich nicht mehr zur Verfügung stellten. Alle Amtsträger wurden einstimmig gewählt.

Stefan Ruoff beantragte eine Satzungsänderung. Grund sind die Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Dabei geht es um die Datenverwaltung der Vereinsmitglieder. Der Antrag wurde einstimmig von den Anwesenden angenommen.

Ehrungen:
Für 40 Jahre aktive Tätigkeit wurde Peter Burger geehrt. Er ist Posaunist und war 20 Jahre in der Vorstandschaft und 30 Jahre im Ausschuss tätig. Alexandra Clement ist seit 10 Jahren im Verein. Sie spielt Klarinette und begleitet das Amt der Schriftführerin.
Auf 20 Jahre fördernde Mitgliedschaft können Dieter Dauner, Jürgen Schädler, Ralf Schell, Jürgen Unrath und Bernhard Witzgall zurückblicken.

Pressebild klein


Das Bild zeigt von links: 1. Vorsitzender Stefan Ruoff, Jürgen Unrath, Peter Burger, Alexandra Clement, Bernhard Witzgall und die 2. Vorsitzenden Tanja Strobel und Thomas Vogel
.

Besucher:

Heute 5

Gestern 15

Woche 124

Monat 174

Insgesamt 77730

Aktuell sind 12 Gäste und keine Mitglieder online

Aktuell:

Links: